29. August 2012 Pressemitteilungen

Forderungsmanagement für die Justiz

Baden-württembergischer Landtagsabgeordneter Tobias Wald informiert sich über prämiertes Pilotprojekt. Der Landtag entscheidet in Kürze über die Verlängerung des erfolgreichen Gemeinschaftsprojekts von Justizministerium, Finanz- und Wirtschaftsministerium sowie Arvato infoscore.

 

Begrüßt wurde Tobias Wald (MdL, CDU) von Michael Weinreich (Vorsitzender der Geschäftsführung Arvato infoscore und Mitglied des Vorstands von Arvato) und den Mitgliedern des Kompetenzzentrums Öffentliche Hand von Arvato infoscore. Michael Weinreich bedankte sich bei Tobias Wald für das Interesse an der Arbeit von Arvato infoscore und ging anschließend kurz auf die positive Geschäftsentwicklung von Arvato infoscore am Standort Baden-Baden ein.

 

Tobias Wald informierte sich als Mitglied des Finanz- und Wirtschaftsausschusses im baden-württembergischen Landtag vor Ort über das erfolgreiche Projekt „Forderungsmanagement für die Justiz“. Drei Jahre nach Projektstart entscheidet der Landtag am 20. September 2012 über die Verlängerung des Vorhabens. Wald wollte sich selbst vor Ort beim Projektpartner infoscore Forderungsmanagement GmbH, ein Unternehmen von Arvato infoscore, ein detailliertes Bild zu den Projektergebnissen machen, da aus seiner Sicht auf seinen Antrag (DS 15/2155) keine ausreichende Berichterstattung im Landtag erfolgt war.

2005 wurde das Projekt infolge der Rüge des Rechnungshofs von der baden-württembergischen Landesregierung initiiert. In dem Bericht wurden die Niederschlagungspraxis und die Beitreibungsstrategie der Landesoberkasse kritisiert. Durch die Unterstützung eines auf Forderungsmanagement spezialisierten Unternehmens sollten die internen Prozesse der Landesoberkasse optimiert werden. Das in Deutschland
einzigartige Projekt wurde 2010 mit dem Innovationspreis Public Private Partnership in der Kategorie Verwaltungsmodernisierung prämiert.


Im Teilprojekt niedergeschlagene Justizkostenforderungen konnte Arvato infoscore dem Landeshaushalt echte Mehreinnahmen von über 800.000 Euro zuführen. Im Teilprojekt Prozesskostenhilfe in Raten wurden im Auftrag der Gerichte im OLG Bezirk Karlsruhe mehr als sechs Millionen Euro von Arvato infoscore für die Landesoberkasse im Projektzeitraum von 30 Monaten eingezogen.

Der Abgeordnete hatte sich die Zeit genommen, die Projektergebnisse ausführlich zu diskutieren und erläuterte abschließend: „Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass private Inkassodienstleister als Experten auf dem Gebiet des Risiko- und Forderungsmanagements und im Zahlungsverkehr Behörden und Einrichtungen der öffentlichen Hand effizient und kompetent unterstützen können.“

Pressekontakt:
Nicole Schieler
c/o Arvato infoscore GmbH
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
presse@arvato-infoscore.de
fon +49 (0)7221/5040-1130
fax +49 (0)7221/5040-3055
www.arvato-infoscore.de

Über Arvato infoscore


Arvato infoscore ist ein Tochterunternehmen der Arvato, des
international vernetzten Outsourcing-Dienstleisters der Bertelsmann AG.
Mit rund 2.000 Mitarbeitern und Hauptsitz in Baden-Baden ist Arvato
infoscore an elf Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und
Ungarn tätig. Arvato infoscore steht für die integrierte kaufmännische
Betreuung von Kundenbeziehungen über den gesamten
Kundenlebenszyklus.

 

Sie haben ein konkretes Anliegen? Sprechen Sie mich an!

Sonja Groß

Marketing & Communications