5. Juli 2012 Pressemitteilungen

Arvato entwickelt Trust Center für ein sicheres Datenmanagement im Gesundheitswesen

Gütersloh. Arvato Healthcare hat eine Entwicklungskooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe geschlossen. Arvato unterstützt die Stiftung bei ihrem Ziel, das Datenmanagementsystem zur sektorenübergreifenden Dokumentation von Fall- und Prozessdaten in der integrierten Versorgung von Schlaganfall-Patienten zu pilotieren.

Der Schlaganfall ist nicht nur die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, die Volkskrankheit ist auch eine sehr heterogene Erkrankung mit unterschiedlichen Erfordernissen hinsichtlich Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation. „Eine Schwierigkeit in der Behandlung ist, dass in jeder Phase andere Ansprechpartner für den Patienten zuständig sind“ beschreibt Dr. Brigitte Mohn, Vorsitzende des Vorstands der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die Problematik. „Die Erstversorgung erfolgt z.B. vom Notarzt, weiterbehandelt wird im Krankenhaus und in der Rehaklinik und die Nachbetreuung übernimmt der Hausarzt. Dabei gehen oft wichtige Informationen verloren, die Behandlungsschritte greifen nicht optimal ineinander und der Patient hat keinen festen Ansprechpartner“.
 
Um dem entgegenzuwirken, hat die Stiftung ein qualitätsgesichertes Case Management mit einem sektorenübergreifenden Qualitätsmodell und leitlinienbasierten Behandlungspfaden entwickelt. Dies umfasst neben einem Schlaganfall-Lotsen, der den Patienten und seinen Angehörigen zu jedem Zeitpunkt des Behandlungsprozesses und während der Nachbetreuung zur Seite steht, ein sektorenübergreifendes Datenmodell.

Eine zentrale Bevorratung der Daten erfolgt in einem TrustCenter, das als zentrale Datensenke fungiert und Daten zu Fall- und Prozesssteuerung zur Verfügung stellt. Gleichzeitig können an diese zentrale Datenbank die Systeme der am Versorgungsprozess beteiligten Akteure (z.B. Klinik oder Hausarzt), angebunden werden. Um auch den Schlaganfall-Lotsen eine optimale Fallbegleitung zu ermöglichen, wird die Datenbank um ein Front-End ergänzt, in dem übersichtlich alle relevanten Informationen dargestellt werden.

„Die einheitliche Datenbasis für alle Akteure wird den Versorgungsprozess nicht nur für die Leistungserbringer deutlich vereinfachen“, nennt Dr. Jens Härtel, Director Customer Services bei Arvato Healthcare die Vorteile des Trust Centers. „Auch die Patienten müssen nicht jedem neuen Ansprechpartner die gleichen Fragen beantworten oder möglicherweise ihre Daten erst mühsam aus der Klinik anfordern. Und eine optimal ineinandergreifende Versorgung beschleunigt natürlich die Genesung und Rückkehr in die gewohnte Lebensumgebung.“ Gleichzeitig spart es Kosten für Kranken- und Sozialkassen, wenn die Patienten nach der Reha in ihre gewohnte Lebensumgebung oder zeitnah in den Job zurückkehren.

Die Erfahrung der Schlaganfall-Lotsen und die einheitliche Datenbasis bieten der Stiftung aber auch eine wichtige Grundlage für – selbstverständlich anonymisierte – Auswertungen. Diese können in Zusammenarbeit mit Krankenkassen, Kliniken oder Ärzten dazu beitragen, die Therapie und Versorgung von Schlaganfallpatienten kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern.

Über  Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Seit ihrer Gründung 1993 durch Liz Mohn verfolgt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe das Ziel, möglichst viele Schlaganfälle zu verhindern und den oft schwerwiegenden Folgen der Erkrankung entgegenzutreten. Zusammen mit ihren Partnern aus Medizin, Wirtschaft und Gesellschaft hat die Stiftung in den vergangenen Jahren viel erreicht: Das Verständnis für die Situation der Betroffenen ist gewachsen, das Wissen um das Krankheitsbild Schlaganfall ist deutlich größer geworden und Verbesserungen in der Versorgung von Schlaganfall-Patienten wurden initiiert. Unterstützt wird die Aufklärungs- und Informationsarbeit der Stiftung von rund 200 Regionalbeauftragten, die meist Ärzte aus Kliniken und Rehabilitations-Einrichtungen sind. Unter dem Dach der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sind inzwischen über 480 Schlaganfall-Selbsthilfegruppen entstanden. Auch in der Akuttherapie hat die Stiftung Zeichen gesetzt: Heute gibt es deutschlandweit über 200 Schlaganfall-Spezialstationen, so genannte Stroke Units, die unter der Schirmherrschaft der Stiftung und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft zertifiziert werden, um ihre Qualität zu fördern.

Über Arvato
Die Arvato ist ein führender europäischer BPO-Anbieter. Mehr als 63.000 Mitarbeiter konzipieren und realisieren für Geschäftskunden aus aller Welt maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedlichste Geschäftsprozesse entlang integrierter Dienstleistungsketten. Diese umfassen sämtliche Services rund um die Erstellung und Distribution von Druckerzeugnissen und digitalen Speichermedien ebenso wie Datenmanagement, Customer Care, CRM-Dienstleistungen, Supply Chain Management, digitale Distribution, Finanzdienstleistungen sowie qualifizierte und individualisierte IT-Services.



 

 

Sie haben ein konkretes Anliegen? Sprechen Sie mich an!

Sonja Groß

Marketing & Communications