Die neue Zeit des E-Commerce

Wir haben eine zunehmende Beschleunigung hin zu einem E-Commerce-Boom erlebt, der sich in den letzten 10 Jahren, insbesondere in den letzten 5 Jahren, entwickelt hat. Die weltweiten E-Commerce-Einzelhandelsumsätze stiegen im April um 209%, da die Verbraucher aufgrund der COVID-19-Pandemie ihre Aktivitäten in den Geschäften auf Online- und Mobilkanäle verlagerten, wie aus einer Studie von ACI Worldwide hervorgeht. Diese Studie wurde aus mehreren hundert Millionen E-Commerce-Transaktionen von globalen Online-Händlern abgeleitet.

Das Aus für Einkaufszentren?

Die Verbraucher haben sich in den letzten Monaten ausschließlich auf ihre digitalen Einkaufsmöglichkeiten konzentriert, und diese Verhaltensänderung wird langfristige Auswirkungen haben. Der elektronische Handel könnte in den nächsten Jahren, möglicherweise schon in den nächsten Monaten, sprunghaft zunehmen. Die stationären Geschäfte, wie wir sie kennen, werden am stärksten unter diesem Rückgang der Wirtschaft leiden. Während sich die Weltwirtschaft kontinuierlich wieder erholt, werden die Folgen im Verbraucherverhalten weiterhin spürbar sein, und die Verbraucher werden weiterhin alternative Online-Wege nutzen, um ihre Einkaufswünsche zu erfüllen.

Der E-Commerce wird sich in Zeiten der Krise nicht nur in den Bereichen Mode und Elektronik weiter entwickeln, sondern auch bei der Lieferung von Lebensmitteln beispielsweise. Dieser Trend zeigt sich immer deutlicher und der Zenit scheint noch nicht erreicht.

Wir sehen bereits jetzt, wie auch traditionell stationäre Branchen ihren Schwerpunkt auf den Online-Handel verlagern.

Da die Kontaktbeschränkungen immer lockerer werden und die Geschäfte ihre Türen wieder öffnen, nutzen viele Unternehmen den E-Commerce aber auch als Möglichkeit, ihre Offline-Verkäufe zu ergänzen. Wurde dieser Multichannel Ansatz bisher nicht von allen Unternehmen genutzt, so wird er jetzt mehr und mehr implementiert, um die Kundenzufriedenheit auch während der Krise zu optimieren. So können die Kunden die Ware sowohl bequem nach Hause bestellen, als auch mit Hilfe eines Strichcodes im stationären Geschäft abholen.

Da der Einzelhandel heute viele Multichannel-Shopping-Lösungen anbietet, müssen sich Lieferketten- und Logistikunternehmen an die damit einhergehenden Bedürfnisse der Händler anpassen. Durch Investitionen in neue Technologien sind diese Unternehmen in der Lage, Kosten zu senken und gleichzeitig die Flexibilität zu erhöhen, um die Kundenzufriedenheit zu maximieren. Auf diese Weise können Marken ihre Sichtbarkeit erhöhen, ihre Effizienz steigern, die Komplexität reduzieren und ihr Geschäft weiter ausbauen. 

Im Idealfall können Unternehmen B2C- und B2B-Prozesse über einen einzigen Bestand verwalten, der in das Warehouse Management System (WMS) integriert ist. Durch ein starkes System-Setup, einschließlich einer hochentwickelten Business-Lösung und Reporting-Funktionen, sind diese Unternehmen in der Lage, den Einzelhändlern Transparenz und Vorhersehbarkeit in ihren Lieferketten zu bieten.

Eine zuverlässige Software macht es für Logistikunternehmen viel einfacher, die Erwartungen der Verbraucher und die Omnichannel-Vertriebszentren aufeinander abzustimmen. Dank dieser Software kann die Supply Chain leicht an Veränderungen der Nachfrage, wechselnde Marktbedingungen oder neue Strategien angepasst werden, was Störungen und Ausfallzeiten reduziert. Je reibungsloser die Prozesse ablaufen, desto mehr Zeit haben Supply-Chain- und Logistikunternehmen, sich auf die Geschäftsprozesse zu konzentrieren und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Die Transparenz der Lieferkette und die Zugänglichkeit von Informationen für alle Stakeholder sind in diesen unruhigen Zeiten wichtiger denn je.

Konstantin Bohmeyer
Vice President Consumer Products

Durch den Einsatz von Technologie, die sowohl die Transparenz verbessert als auch alle erforderlichen Optionen des Bestandsmanagements bietet, sind Unternehmen in der Lage ihr Lieferantennetzwerk präzise zu tracken. Je transparenter die Supply Chain durch den effektiven Datenfluss ist, desto einfacher ist es die ständig wachsenden Ansprüche der Kunden zu erfüllen und klare Lieferzeiten bereitzustellen.

Indem wir die Erwartungen der Kunden an den Lieferzeitpunkt ihres Produktes erfüllen, steigern wir gleichzeitig die Kundenzufriedenheit. Daher ist es spannend zu sehen, wie der Markt insgesamt auf potenzielle Engpässe reagieren wird und ob sich dies langfristig negativ auf die Lieferkette auswirkt.

Ein weiterer Punkt, den es im Auge zu behalten gilt, ist, dass die freien Kapazitäten auf dem Markt scheinbar verschwunden sind, insbesondere in der Luftfracht. Möglicherweise ist dies aufgrund der aktuellen Pandemiesituation nur kurzfristig der Fall.

Aus verkehrstechnischer Sicht wird ein großer Teil der Fracht mit Passagierflugzeugen befördert und der Markt ist kürzlich um etwa 97% eingebrochen. Die Menschen werden in Zukunft länger zögern mit dem Flugzeug zu reisen, wenn dies nicht unbedingt erforderlich ist. Da das Geschäft zu wachsen beginnt, besteht eine gute Chance, dass der Flugverkehr nicht im gleichen Maße zunimmt, insbesondere international. Das Kapazitätsdefizit wird sich vor allem bei hochwertigen Gütern wie Industrieteilen und Elektronik bemerkbar machen, die oft im Lager über dem Fahrgestell von Passagierflugzeugen transportiert werden.

Indem man all diese Faktoren genau beobachtet und analysiert, sind die Management Teams in der Lage, für Peak Zeiten vorauszuplanen. Diese Marktverschiebung, einschließlich längerer Vorlaufzeiten, ist etwas, worauf sich die Unternehmen schon jetzt vorbereiten müssen.