Erfolgsfaktor Expertenwissen

Starkes internationales Netzwerk

Starkes Netzwerk für innovative Lösungen

Ob die Erschließung neuer internationaler Märkte, der Roll-Out eines neuen Produktes, Prozessverbesserungen in der Lieferkette oder die Inbetriebnahme neuer Standorte – für die Konzeption und die schnelle Umsetzung anspruchsvoller Kundenprojekte kann Arvato Supply Chain Solutions auf einen großen Pool an Experten zurückgreifen. Dazu werden entsprechend der Aufgabenstellung des Kunden individuelle Expertenteams aus verschiedenen Kompetenzbereichen, den jeweiligen Industrien und Ländern zusammengestellt, die mit geballtem Know-how national und international zukunftsfähige Lösungen entwickeln und implementieren.

Die agilen Teams aus qualifizierten Spezialisten konzipieren und realisieren länderübergreifend innovative Lösungen, die exakt auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind. Dafür bündelt der führende E-Commerce- und Supply Chain-Partner das Expertenwissen aus verschiedenen Abteilungen mit dem tief reichendem Branchen- und Industrie-Know-how des Arvato-Netzwerks in individuellen Projektteams. Je nach Anforderung arbeiten dann Kollegen aus dem Logistics Engineering, der neuen Digital Unit, der IT, dem Trade & Compliance-Team oder  dem Transportmanagement mit den Branchenexperten aus den jeweiligen Industriesegmenten und Vertretern der beteiligten Länder aus dem Arvato-Netzwerk zusammen, um gemeinsam mit dem Kunden die passende Lösung zu erarbeiten. Steht das Konzept, werden die Projekte dann in der vorgegebenen Zeit von speziell zusammensetzten Projektteams umgesetzt. Das geschieht nicht nur im direkten Austausch vor Ort, sondern kann auch virtuell oder komplett Remote gesteuert werden.

Inzwischen kann Arvato Supply Chain Solutions bereits auf zahlreiche internationale Projekte zurückblicken, die in unterschiedlichen Industriezweigen erfolgreich realisiert wurden. Im Healthcare-Bereich entstand beispielsweise während der Corona-Pandemie ein neues Automatisierungsprojekt am Standort in Memphis. Dort verantwortet Arvato Supply Chain Solutions für eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen die komplette Logistik und Distribution in den USA. Dafür musste der Standort um 10.000 Quadratmeter Lagerfläche erweitert und ein modernes AutoStore-System mit 50.000 Behälterplätzen als Herzstück der Lagerautomatisierung installiert werden. Für dieses Großprojekt wurde ein schlagkräftiges Kompetenzteam zusammengestellt, in dem unter anderem auf die Expertise der Logistics Engineering-Abteilung in puncto Standortanalyse, dem Logistik-Design von Warehouses und der Automatisierungstechnologie zurückgegriffen wurde. Dazu kamen Healthcare-Experten, IT-Spezialisten sowie weitere Mitarbeiter aus Deutschland, Italien, Polen und den Niederlanden, die im Sinne einer Best-Practice-Lösungen ihr Know-how aus der Umsetzung ähnlicher Großprojekte beisteuerten. Das Team konnte aufgrund der Corona-Einschränkungen aber nicht wie üblich vor Ort sein, sondern wurde virtuell in das Projekt eingebunden. Eine große Herausforderung, die jedoch aufgrund der tief reichenden Erfahrungen aus anderen AutoStore-Projekten und der gebündelten Kompetenz des Teams zügig gemeistert werden konnte. Dabei ist es üblich, dass die Teammitglieder im Laufe eines Projektes entsprechend der Aufgabenstellung wechseln. Das schadet der Qualität der Arbeit jedoch keineswegs, sondern bringt immer wieder auch neue Anregungen und Fortschritte. Für die notwendige Transparenz sorgen zahlreiche Standards und Tools wie SharePoint und Jira, die in den vergangenen Jahren speziell für die Projektarbeit entwickelt wurden. Jeder Mitarbeiter kann die Informationen direkt einsehen und sich rasch einarbeiten. Das beschleunigt die Umsetzung von Kundenaufträgen deutlich.

Hochbetrieb vor dem „Go Live“

Zur Projektarbeit gehören generell auch Meetings in unterschiedlichen Konstellationen, wo mitunter mehrmals am Tag die Prozesse und Abläufe durchgespielt, geprüft, neu aufgesetzt und in der Praxis getestet werden. Dabei kommt der Projektarbeit zugute, dass jeder im Team Erfahrungen und Fachwissen aus bestimmten Bereichen beisteuert und so für eine sehr große Bandbreite an Expertise sorgt. Große Unterstützung erhält das Team dabei aus dem Arvato-Netzwerk, das in das Projekt eingebunden ist. Beispielsweise unterstützen Kollegen aus der IT, dem Trade & Compliance-Team, dem Transportmanagement sowie Sales/BD und dem Einkauf.

Am Go-Live-Tag zahlen sich die monatelangen Planungen und Vorbereitungen aus: Dann gehen die ersten realen Aufträge ein, die Auslieferungen starten und die täglichen Prozesse kommen ins Rollen. Wie es läuft und ob alle Abläufe planmäßig funktionieren, zeigt sich dann schon nach ein paar Tagen. Wenn alles klappt, beginnt die Hypercare-Phase und die endgültige Übergabe an den Account Manager wird vorbereitet. Im Business Process Document werden wichtige Informationen (z. B. KPIs, SLAs etc.), Prozesse und Verantwortlichkeiten festgehalten und das Dokument schließlich an den zuständigen Account Manager übergeben. Dies ist der Moment, wo sich das Expertenteam dann verabschiedet und wieder auseinandergeht, um sich in neuer Konstellation neuen Projekten zu widmen.