Fahrerlose Transportsysteme

Transportroboter bringen Arzneimittel-Logistik in Schwung

Arvato Supply Chain Solutions treibt die Prozessautomatisierung seiner Standorte konsequent weiter voran: Nach der Vereinigten Verlagsauslieferung (VVA) in Gütersloh und dem Logistikzentrum in Halle/Landsberg setzt seit Anfang 2020 auch das Distributionszentrum Harsewinkel auf fahrerlose Transportsysteme (FTS).

In der 31.000 Quadratmeter großen Distributionshalle des Geschäftsbereichs Healthcare  übernehmen seitdem sechs autonome Fahrzeuge alle ebenerdigen Paletten-Transporte. Sie fahren Läger, Wareneingang und Warenausgang sowie den Entsorgungsbereich der Müllcontainer eigenständig an, öffnen Tore und setzen Palettenfördertechniken selbstständig in Betrieb. Im Schnitt bringen die smarten Transportroboter in Harsewinkel so täglich 400 Paletten von A nach B – vollautomatisch und autonom.

Damit sie dabei nicht anecken, wurden an den Wänden und Regalen entlang der Transportwege 300 Reflektoren angebracht. Sie dienen den Fahrzeugen als Navigationspunkte und werden von einem Laserscanner auf den Fahrzeugen erkannt. Dadurch können die Transportroboter ihre Fracht bis auf zwei Millimeter genau navigieren und die Paletten punktgenau am vorgegebenen Ziel abstellen. Das reduziert den Ausschuss aufgrund falschgelagerter oder beschädigter Produkte und trägt damit zu Qualitätssicherung und Kostenreduzierung bei.

Echtzeit-Verfolgung durch bessere Verknüpfung

Weil die smarten Flurförderfahrzeuge nahtlos mit der Lagerverwaltungssoftware sowie der Fördertechnik verknüpft sind, lassen sich zudem sämtliche Paletten-Bewegungen in Echtzeit nachverfolgen, Warenein- und -ausgänge effizienter abwickeln und Leerfahrten reduzieren.

Das ermöglicht die lückenlose Rückverfolgbarkeit einzelner Chargen und Produkte. Denn über das System ist klar ersichtlich, wann sich welches Produkt wo befunden hat und dass vorgegebene Maximaltemperaturen zu keinem Zeitpunkt überschritten wurden. Das ist wichtig. Schließlich unterliegt die Arzneimittellogistik besonders strengen Compliance-Vorgaben.

Laut der EU-Richtlinie für die gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln (Good Distribution Practice, GDP) müssen alle Beteiligten der Lieferkette sicherstellen, dass die Lageranforderungen der Hersteller auf dem gesamten Transportweg zuverlässig eingehalten werden.

 

Seit Anfang 2020 wird die Prozessautomatisierung unserer Arvato Standorte auch durch die in Harsewinkel bereits implementierten autonomen Fahrzeuge umgesetzt, „und das mit Erfolg“, freut sich Projektleiter Erich Berg.

Die sechs vollautomatischen Flurförderfahrzeuge transportierten seit dem Go Live Ende Januar 2020 über 100.000 bodenebene Paletten millimetergenau und fehlerfrei zu ihren jeweiligen Zielen – vollautomatisch und autonom. „In den letzten drei Monaten hat das Fahrerlose Transportsystem (FTS) die geplanten monatlichen Fahrten von 8000 um jeweils 4000 Fahrten übertroffen, erklärt Erich Berg.  Mit der effizienten Arbeit machen die Fahrzeuge ihrem Namen alle Ehre: wir nennen sie auch liebevoll unsere „Superheros“, denn sie tragen die Namen von Hulk, Superman, Spiderman, Thor, Super Richie und Batman.

Echtzeitverfolgung durch optimale Schnittstellen

Der reibungslose Ablauf wird durch Schnittstellen zur Lagerverwaltungssoftware, zur Steuerung der Fördertechnik sowie durch die Einführung von FTS-spezifischen Scan-Dialogen erreicht, durch die alle lagerinternen Transporte und somit auch jede Abgabe und auch Aufnahme der Paletten in Echtzeit zurückverfolgt werden können. „Warenein- und -ausgänge lassen sich nun effizienter abwickeln und somit auch Leerfahrten reduzieren“, erklärt Fabian Generotzky. „Auch können wir nachverfolgen, dass vorgegebene Temperaturen zu keinem Zeitpunkt überschritten wurden. Das ist wichtig. Schließlich unterliegt die Arzneimittellogistik besonders strengen Qualitäts-Vorgaben.“

Einsatz rund um die Uhr möglich

Immer zur Stelle sind die Fahrzeuge sieben Tage die Woche und rund um die Uhr einsetzbar, wodurch die Warenauslagerung und die Lieferprozesse deutlich beschleunigt werden. Falls nach einem vollausgelasteten Arbeitstag doch mal die nötige Energie fehlen sollte, können die eingebauten Lithium-Ionen-Akkus durch die Transportroboter in Eigenregie aufgeladen werden: Bei Betriebsschluss oder zu Leerlaufzeiten docken die Fahrzeuge ohne menschliches Eingreifen an ihre Ladestation an.

„Die fahrerlosen Transportsysteme bringen uns Qualitätsverbesserungen, Kostenreduzierungen, eine erhebliche Zeitersparnis und auch eine enorme Arbeitsentlastung. Das bedeutet einen großen Fortschritt in der Automatisierung unserer Logistikprozesse und für unser Geschäft. Deshalb sollen zukünftig möglichst viele andere Arvato-Standorte auf der ganzen Welt von diesen gewinnbringenden Vorteilen profitieren“, erklärt Fabian Generotzky.

  • Höchstgeschwindigkeit: bis zu 2,5 Meter pro Sekunde 
  • Max. Hubhöhe: 6 Meter
  • Max. Hublast: 1,5 Tonnen
  • Transportlänge: 2.605 Meter
  • Transportbreite: 0.985 Meter
  • Max. Betriebsdauer: 8 Stunden unter Volllast

Millimetergenaue Beförderung

Die automatisch agierenden Fahrzeuge tragen seit Anfang 2020 im Harsewinkeler Distributionszentrum maßgeblich zur lückenlosen Rückverfolgung bei. Sie befördern die Arzneimittel und Medizinprodukte millimetergenau und fehlerfrei an den gewünschten Palettenplatz im vorgegebenen Temperaturbereich.

Dadurch kann Ware schneller ausgelagert und der Lieferprozess spürbar beschleunigt werden - zumal die FTS sieben Tage die Woche rund um die Uhr einsatzfähig sind.

Die eingebauten Lithium-Ionen-Akkus halten unter Vollauslastung bis zu acht Stunden und können durch die Transportroboter in Eigenregie aufgeladen werden: Bei Betriebsschluss oder zu Leerlaufzeigen docken die Fahrzeuge unaufgefordert an ihrer Ladestation an.

Neben Qualitätsverbesserungen und Kostenreduzierungen profitieren aber auch die Lageristen von der Automatisierungslösung. Sie müssen sich nicht länger mit anstrengenden Transportaufgaben aufhalten, sondern können sich mit ganzer Kraft wertschöpfenderen Tätigkeiten – wie beispielsweise der Bestückung der Reserveläger – widmen.

Angesichts des anhaltenden Fachkräftemangels ein wichtiger Mehrwert. Schließlich ist gutes Personal auch für Arvato schwer zu finden.

Umso wichtiger ist es, Mitarbeiter von verschleißenden Tätigkeiten zu entlasten – und ihren Arbeitsalltag durch intelligente Lösungen wie die Fahrerlosen Transportfahrzeuge zu erleichtern.

Zukünftig sollen möglichst viele andere Arvato-Standorte auf der ganzen Welt von diesen Vorteilen profitieren. Die Weichen dafür sind bereits gestellt: Die Automatisierungslösung ist nicht nur beliebig skalierbar, sondern auch relativ generisch aufgebaut. Das bedeutet, dass auch andere Standorte sie problemlos als Blueprint für die Automatisierung der eigenen Lager nutzen können. Optimale Voraussetzungen, um die intelligenten Logistikprozesse weiterzuentwickeln und gewinnenbringend zu nutzen.

Die wichtigsten Daten und Fakten zur Implementierung der Fahrerlosen Transportfahrzeuge an unserem Standort in Harsewinkel finden Sie hier:

Zur Pressemitteilung